Roger Moore
verstarb im Alter von 89 Jahren in der Schweiz
Der Spion, den wir liebten
"Wir sind uns ähnlich", sagte Roger Moore einmal. "Ich sehe sogar aus wie er!" - "Er", das ist natürlich James Bond, jene Rolle, die den britischen Schauspieler unsterblich machte. In sieben Filmen, von 1973 bis 1985, spielte Moore den britischen Agenten. Nach Sean Connery und einem kurzen Zwischenspiel des Australiers George Lazenby war es Moore, der die Rolle des 007 prägte wie kein anderer, und die ihn prägte wie keine andere Rolle. Wie die Familie des Schauspielers am Dienstag mitteilte, verstarb Roger Moore im Alter von 89 Jahren.

"Schweren Herzens müssen wir verkünden, dass unser Vater, Sir Roger Moore, heute nach einem kurzen, aber tapferen Kampf gegen den Krebs in der Schweiz gestorben ist", schreiben seine Kinder Deborah, Geoffrey und Christian via Twitter. "Die Liebe, die ihn in seinen letzten Tagen umgab, war so groß, dass man es nicht in Worte fassen kann."

Roger Moore kam am 14. Oktober 1927 in Stockwell zur Welt, damals eines der ärmsten Viertel Londons. Sein Vater war Polizist, seine Mutter Kassiererin. Schon als Jugendlichen zog es Moore zum Film, er besuchte eine Londoner Kunstschule, arbeitete später für ein Trickfilmstudio, hatte seinen ersten Auftritt als Statist. Dann aber kam auch für ihn die kriegsbedingte Pause: 1945 wurde Moore eingezogen und diente in Schleswig und später in Neumünster für die britischen Besatzungstruppen.

Nach seiner Rückkehr auf die Insel verdingte sich Moore als Model für Herrenmode, gab sein Gesicht aber auch für Zahnpastareklame her. Noch Jahre später musste er für diese frühen Engagements Spott ertragen, ihm wurde vorgehalten, kein seriöser Schauspieler zu sein. Er selbst, so wird kolportiert, soll von sich gesagt haben, nur gut auszusehen, aber nicht gut zu spielen. Auch wenn das natürlich nie stimmte, so nahm Moore das Schauspiel doch nie zu schwer: "Ein sehr schöner, ein leichter Job", sei die Schauspielerei, sagte Roger Moore einmal.

Vielleicht bedurfte es schon damals dieser Unbeschwertheit, um im Showgeschäft zu bestehen. Denn trotz eines Siebenjahresvertrags mit dem großen amerikanischen Studio MGM, den Moore 1954 abschloss, warteten zunächst nur Flops auf ihn. Auch ein Wechsel zu Warner Bros. brachte die gewünschten Erfolge nicht.

Es war dann das Fernsehen, das Roger Moore zum Star machte. In "Ivanhoe" spielte er den Titelhelden, in "The Alaskans" einen Glücksritter im eisigen Norden Amerikas. Für "Maverick" zog es ihn in den Wilden Westen, der Weltruhm aber wartete auf Moore mit der Serie "The Saint", die in Deutschland unter dem Titel "Simon Templar" lief. "Alleine die Kleider damals!", erinnerte sich Moore im Interview mit der Agentur teleschau an die Dreharbeiten in den Jahren 1962 bis 1969. "Wir drehten wirklich in sämtlichen heißen Phasen der Damenmode der 60er-Jahre - bis hin zum ultrakurzen Minirock ... All die Mädchenbeine!" - "The Persuaders!" (deutsch: "Die 2") machte Moore 1971 zum bestbezahlten Fernsehschauspieler der Welt. An der Seite von Tony Curtis gab er einen reichen Playboy - und empfahl sich so für die Rolle des James Bond.

"Leben und sterben lassen" war 1973 sein erster Auftritt als britischer Agent, "Im Angesicht des Todes" zwölf Jahre später sein letzter. "Ich mochte 'Der Spion, der mich liebte' am meisten", verriet er. Waren diese sieben Filme die Zeit seines Lebens? "Mein Bankberater ist davon überzeugt", sagte Moore einmal. "Es war eine tolle Zeit, die mir keiner nehmen kann. Aber am Ende wusste ich auch, dass es genug war." Moore war der Gentleman unter den Bond-Darstellern, der mit einem Augenrollen und dem Heben der Augenbrauen immer mehr sagte, als eine ganze Drehbuchseite Dialog hergeben könnte. Spitzbübisch und schelmenhaft war sein James Bond, und immer wieder stand ihm ein ungläubiges Staunen im Gesicht, so als könne er selbst nicht glauben, dass er hier tatsächlich seinen feinen Anzug bei der Verbrecherjagd beschmutzte.

Die Rolle des James Bond mag seine wichtigste gewesen sein, dennoch fremdelte er ein Leben lang mit ihr. Angst habe er während der Stunt-Drehs gehabt, gab er einmal zu Protokoll. Auch sein Image als Sexsymbol fand er befremdlich. 1985 trat er ab als Agent 007, und legte eine fünfjährige Pause ein. Ende 50 war Roger Moore damals, und die große Karriere, sie lag hinter ihm. Freilich war er in den 90-ern immer wieder auf der Leinwand zu sehen, aber immer häufiger mischten sich Flops in die Filmografie des Superstars. Parallel engagierte sich Moore immer mehr im sozialen Bereich, für UNICEF und PETA etwa. 2003 wurde er von Königin Elizabeth II. zum Knight Commander of the British Empire ernannt und darf sich seitdem Sir Roger Moore nennen.

England war seine Heimat, natürlich. "Aber jeder Ort, an dem ich lebte, hatte etwas Spezielles. Ich liebe es zum Beispiel, im Winter in der Schweiz zu sein", sagte Moore. Schon 1978 übersiedelte er nach Crans-Montana im Wallis, lebte außerdem in Südfrankeich und in Monaco. Viermal war Roger Moore verheiratet. Schon als 18-Jähriger heiratete er die sechs Jahre ältere Schauspielerin Doorn Van Steyn, 1954 die Schauspielerin Dorothy Squires. Während der Dreharbeiten zu "Der Raub der Sabinerinnen" lernte er 1961 die italienische Schauspielerin Luisa Mattioli kennen und heiratete sie acht Jahre später. Drei Kinder gingen aus dieser Ehe hervor. Als Moore schließlich die Dänin Kristina "Kiki" Tholstrup kennenlernte, endete seine dritte Ehe in einer Schlammschlacht. Erst im Jahr 2002 heiratete Moore die Frau, mit der er bis zu seinem Tod zusammenlebte.

Von Sven Hauberg

Impressum

Das Kinomodul der teleschau verbindet hochwertige Kritiken, Interviews, News und Trailer mit regionalen Kinodaten.

Die technische und inhaltliche Pflege übernimmt teleschau für Sie. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme:

teleschau - der mediendienst GmbH
Riesstraße 17
D-80992 München
Tel.: +49/89/143419-0
marketing@teleschau.de
Web: http://www.teleschau.de
Impressum: Impressum